Kürbistorte mit Orangen-Mascarponecreme und Schokoglasur DELUXE

eigentlich will ich es noch gar nicht sagen, aber der Herbst steht schon vor der Tür, auch wenn in den letzten Tagen das Wetter deutlich schöner war als vorher.

 

Hallo meine Lieben,

eigentlich will ich es noch gar nicht sagen, aber der Herbst steht schon vor der Tür, auch wenn in den letzten Tagen das Wetter deutlich schöner war als vorher. Als ich dann die Sweet Dreams Zeitschrift im Regal des Supermarktes sah, war klar, dass ich genau diese Torte probieren und euch vorstellen muss. Ich habe das Rezept etwas abgewandelt, da diese Rezepte ja einfach aus dem Amerikanischen übersetzt werden und diese deutlich süßer sind, als unsere Kuchen und Torten. Ich habe also deutlich Zucker reduziert und habe auch teilweise andere Zutaten verwendet.

Vorbereiten müsst ihr 2 Springformen mit jeweils 20 cm Durchmesser oder zwei Backrahmen mit 20 cm Durchmesser und außerdem solltet ihr den Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Teig (für zwei 20 cm Formen):

170 g weiche Butter
125 g weißen Zucker (beim nächsten Mal nehme ich nur 90 g)
125 g braunen Zucker (beim nächsten Mal nehme ich nur 90 g)

3 Eier in L oder 4 in M
100 g Buttermilch (evtl. etwas mehr)
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt
180 g Mehl
75 g Kakaopulver
1 P. Backpulver
200 g Kürbis (z. B. Hokkaido – die Schale muss bei diesem Kürbis nicht entfernt werden)

 

1. Den Kürbis waschen, in Würfel schneiden, mit etwa 4 EL Wasser in einen Topf geben und mit geschlossenem Deckel so lange garen, bis er gar und weich ist. Eventuell müsst ihr hierbei noch mehr Wasser dazu geben, so dass der Kürbis nicht am Topfboden anbrennt. Den Kürbis pürieren und etwas abkühlen lassen.
2. Butter, Zucker in eine Rührschüssel geben und cremig rühren.
3. Eier einzeln dazu geben und weiter rühren.
4. Die restlichen Zutaten hinzufügen und KURZ verrühren.
5. In die beiden Backrahmen verteilen und glatt streichen.
6. Bei 175°C etwa 30-40 Minuten backen. Meine Böden haben nur 30 Minuten gebacken.
7. Beide Kuchenteige aus der Form stürzen und abkühlen lassen.

Orangen-Mascarpone-Creme:

200 g Sahne
1 TL San Apart (Sahnesteifmittel von Küchle)
200 g Mascarpone (im Original war es Frischkäse – Mascarpone finde ich besser)
100 g Puderzucker (beim nächsten Mal nehme ich nur 50 g)
evtl. etwas Vanillezucker oder Vanilleschote
Schale einer Orange
1/2 TL Zimt
gelbe und rote Lebensmittelfarbe, z. B. von Dekoback

 

1. Sahne mit San Apart steif schlagen und kühl stellen.
2. Mascarpone, Puderzucker, Orangenschale, Zimt, Vanille, Lebensmittelfarben kurz verrühren. Mascarpone enthält viel Fett, deswegen dürft ihr sie nicht zu lange rühren, damit sie nicht gerinnt.
3. Die Sahne unterheben.
4. Den ersten Tortenboden auf eine Kuchenplatte geben und ggf. mit Backpapier auslegen, damit die Form sauber bleibt.
5. Etwa 1/3 der Creme auf dem Boden verteilen, zweiten Boden auflegen und mit der restlichen Creme bestreichen, erst auf der Oberseite, dann an den Seiten.
6. Die Torte mindestens 1 Stunde kühl stellen, damit sie fest genug wird für den Schokoguss. 

Schokoladen-Glasur / Ganache:
100 g Zartbitterschokolade
1 EL Palmin
2-3 EL Sahne

Tipp: Das Palmin sorgt dafür, dass die Ganache schön glänzt und dass sie nicht zu dickflüssig wird. Sie gibt ihr die richtige Konsistenz, kann aber natürlich auch weg gelassen werden.
Die Schokolade fein hacken.
Etwa 2/3 der Schokolade mit dem Palmin in eine kleine Schüssel geben und über dem Wasserbad schmelzen. Aus dem Wasser herausnehmen.
Restliches Drittel Schokolade einrühren und so lange rühren, bis sich die Schokolade gelöst hat.
Sahne hinzufügen. Die Ganache sollte jetzt nicht zu dick sein und nicht zu flüssig sein.
Ganache schnell über die Torte gießen und an den Seiten herunter laufen lassen. Die Ganache wird auf der Oberfläche schnell fest, weil die Torte kalt ist. Die Torte ist direkt verzehrbereit.
Im Kühlschrank gelagert ist sie 2-3 Tage haltbar, schmeckt frisch aber am besten.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Backen und freue mich auf viele weitere Rezepte und vor allem über eure Bilder bei Facebook oder Instagram.

Eure Sally <3