Nachgemacht: Original trifft Sally: Bounty Rezept

 ich habe meine eigenen Bounty-Riegel hergestellt und muss sagen, dass ich nie mehr Bounty-Riegel kaufen werde.

Hallo meine Lieben,

erst einmal möchte ich mich für die vielen Namensvorschläge für meine neue Kategorie bedanken.
In meinem ersten Video habe ich euch bereits meine Version von Milchschnitten gezeigt und möchte euch heute ein Wahnsinns-Rezept verraten: ich habe meine eigenen Bounty-Riegel hergestellt und muss sagen, dass ich nie mehr Bounty-Riegel kaufen werde. Die selbst gemachten sind sooooo lecker! Außerdem sind sie total schnell gemacht und viel günstiger als das Original.

Für etwa 24 Bounty-Riegel benötigt ihr: 

125 g Butter
200 g Sahne
25 g Vanillezucker (oder 2 Päckchen)
100 g Zucker
1 Prise Salz

280 g Kokosraspeln

200 g – 400 g Vollmilchkuvertüre (oder auch Zartbitter)
1 Stück Palmin (Kokosfett)

Die Butter in einem Topf schmelzen und Sahne hinzufügen. Einmal aufkochen lassen und Salz, Vanillezucker und Zucker hinzufügen. Die Mischung etwa 2-3 Minuten köcheln lassen, bis sich der Zucker gelöst hat. Die Kokosflocken einrühren und vom Herd nehmen.

Eine Auflaufform (bei mir etwa 16×30 cm) mit Frischhaltefolie auskleiden und die Füllung hineingeben und sehr flach drücken. Das geht am besten mit einer Palette und/oder einem Fondantglätter 🙂

Die Kokosmasse für etwa 3 Stunden ins Gefrierfach stellen.

Danach in kleine Rechtecke schneiden.

Die Kuvertüre temperieren. Im Video seht ihr, wie ich die Impfmethode zum Temperieren von Kuvertüre anwende. Das Stück Palmin hinzufügen und die Kokosriegel mit Kuvertüre überziehen. Im Kühlschrank aushärten lassen.

Die Kokosriegel halten etwa 3-4 Tage.

Die Kokosriegel könnt ihr ohne Schokolade im Gefrierfach lagern und je nach Lust und Laune eure Bounty Riegel damit überziehen 🙂

Ich wünsche euch viel Spaß beim Zubereiten!

Demnächst werden auch weitere Riegel folgen 🙂

Eure Sally <3