Griechischer Vorspeisenteller

Drucken
2 Std.  Drucken

Griechischer Vorspeisenteller

Weinblätter (Füllung)

70 ml Olivenöl
1  Zwiebel
200 g Rundkornreis
1 TL Tomatenmark
130 ml Wasser
1 TL Salz
0,5 TL Pfeffer
1 TL getrocknete Minze
0,5 TL getrocknetes Bohnenkraut
0,5 TL Chiliflocken
0,25 TL Zimt
70 g Korinthen
60 g Pinienkerne
1  Zitrone (Saft)

Weinblätter (Wickeln)

150  Weinblätter
500 ml Wasser
1  Zitrone
2 EL Olivenöl

Schafskäse im Speckmantel

200 g Schafskäse oder Ziegenkäse
150 g Pastirma (Rinderschinken)
1 TL Olivenöl

Rinderhackbällchen

500 g Hackfleisch
1  Zwiebel
1  Knoblauchzehe
1 TL Salz
Pfeffer
1 TL getrocknete Minze
1 TL Chiliflocken
1 TL Bohnenkraut
1 TL Kreuzkümmel
6 EL Mehl
Frittierfett

Mini Pita

0,5  Würfel Hefe
1 EL Zucker
200 ml Wasser
100 ml Milch
450 g Mehl
2 TL Salz
3 EL Olivenöl

Tzaziki

1  (Land-) Gurke
500 g Joghurt (10%)
2  Knoblauchzehen
1 TL Salz
0,5 TL Pfeffer
1  Spritzer Zitronensaft
1 TL Olivenöl
Zutaten für
-
+
Portionen

Auf einer Vorspeisenplatte habe ich gerne gemischte Vorspeisen, die man warm, aber auch kalt essen kann. Alle Rezepte sind gut vorzubereiten und für jeden ist etwas dabei.

Die Weintraubenblätter werden mit einer Reismischung gefüllt, welche mit Korinthen und Zimt abgeschmeckt ist. Die Weinblätter heißen im Türkischen „Sarma“, werden aber auch in Griechenland zubereitet und können sowohl warm, als auch kalt, als Vorspeise oder Hauptgang serviert werden.

Schäle die Zwiebel und schneide sie in feine Würfel. Erhitze das Öl in einem großen Topf bei mittelhoher Hitze und brate die Zwiebelwürfel darin für etwa 4-5 Minuten an, bis sie leicht Farbe bekommen. Wasche den Reis in einem Sieb unter fließendem Wasser und füge ihn hinzu. Brate den Reis und das Tomatenmark etwa 2 Minuten mit an. Füge nun das Wasser, das Salz, den Pfeffer, die Minze, das Bohnenkraut, die Chiliflocken, den Zimt, die Kortinthen und Pinienkerne hinzu und lasse die Zutaten im Topf nun mit geschlossenem Deckel aufkochen. Stelle den Herd auf niedrigste Stufe und lasse die Füllung 5 Minuten quellen. Stelle den Herd aus und lasse die Füllung etwa 10 Minuten ziehen. Schmecke die Füllung danach mit dem Zitronensaft und eventuell etwas Salz und Pfeffer ab. Der Reis ist jetzt noch körnig.

Tauche frisch gesammelte Weintraubenblätter für 30 Sekunden in kochendes Salzwasser (blanchieren) und schrecke sie danach in kaltem Wasser ab. Oder verwende fertig gekaufte Weintraubenblätter – die gibt’s normalerweise in jedem türkischen Supermarkt. Ich sammle die Weinblätter im Garten, blanchiere sie und friere sie ein. So habe ich immer Blätter auf Vorrat.

Lege die Weintraubenblätter mit den Adern nach oben auf die Arbeitsfläche und belege sie mit der Füllung. Je nach Größe der Weinblätter werden etwa ½-1 Esslöffel oder Teelöffel der Füllung benutzt. Verteile die Füllung in der Mitte des Blattes längs und schlage die beiden Seiten ein, rolle das Blatt nun mit einem leichten Druck auf.

Lege ein paar Weinblätter nun auf den Topfboden und verteile die gewickelten Weinblätter darüber. Fülle nun so viel Wasser hinein, so dass die Weinblätter gerade mit dem Wasser bedeckt sind. Presse den Zitronensaft hinzu und lasse das Öl darüberlaufen. Beschwere die Weinblätter mit einem Teller. Setze den Deckel auf den Topf und lasse die Weinblätter nun 2 Minuten lang sprudelnd kochen. Stelle den Herd auf niedrige Stufe und lasse die Weinblätter etwa 30 Minuten ziehen bis sie gar sind. Serviere sie warm oder kalt.

Ich verwende hierbei immer einen eckigen Käse, da ich ihn gut schneiden kann. Schneide den Käse in lange Streifen mit ca. 1 cm Seitenlänge. Wickele den Käse in den Schinken ein. Erhitze das Öl in der Pfanne bei höchster Hitze und brate die eingewickelten Käsesticks ganz scharf von beiden Seiten etwa 30 Sekunden an. Die Käsesticks können warm oder kalt verzehrt werden.

Schäle die Zwiebel und Knoblauchzehe und schneide sie in ganz feine Würfel. Vermenge nun die Würfel mit dem Hackfleisch und den Gewürzen und knete die Masse etwa 5 Minuten ordentlich durch.

Verwende einen kleinen Eisportionierer und forme kleine Hackbällchen mit etwa 3 cm Durchmesser und wälze sie im Mehl.

Erhitze Frittierfett auf etwa 160°C und frittiere die Bällchen darin für etwa 5-6 Minuten, bis sie gar sind.

Alternative in der Pfanne: Erhitze 4-5 EL Olivenöl bei mittelhoher Hitze und brate die Hackbällchen in einer beschichteten Pfanne etwa 5-6 Minuten an.

Verrühre die Hefe mit dem Zucker und Wasser. Füge die Milch, das Mehl, Salz und Öl hinzu und verrühre den weichen Teig mit den Knethaken etwa 5-7 Minuten. Decke ihn ab und lasse ihn 2 Stunden ruhen. Rolle den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 5 mm dünn aus – bestreue ihn vorher mit Mehl, damit er nicht klebt. Stich nun mit einem Glas oder runden Ausstecher Kreise mit etwa 6 cm Durchmesser aus und lege diese auf ein mit Dauerbackfolie oder Backpapier belegtes Backblech. Decke die Teiglinge mit einem sauberen Geschirrtuch ab und lasse sie erneut 30 Minuten aufgehen. Backe die Mini Pitas im vorgeheizten Ofen bei 170°C Heißluft und Dampfstufe 1 für etwa 18-20 Minuten. Ich gebe hier gleich 2 Bleche auf einmal in den Ofen.

Zubereitung ohne Dampfbackofen

Eine Schale mit Wasser mit in den Ofen stellen.

Nimm die Brötchen aus den Ofen heraus und wickle sie direkt in ein Küchentuch, damit sie nicht austrocknen und weich bleiben.

Tipp

Frisch und noch warm schmecken sie am besten. Falls ich viele übrig habe, bestreiche ich sie am nächsten und übernächsten Tag mit etwas Olivenöl und erwärme sie in einer Pfanne oder einem Toaster, dann sind sie wieder schön weich und warm. Aber auch kalt sind die Mini Pitas sehr weich und fluffig.

Reibe die gewaschene Gurke ungeschält in feine Julienne-Streifen und bestreue sie mit dem Salz. Lasse sie etwa 15 Minuten stehen, damit die Gurke wässert. Drücke dann die Flüssigkeit aus. Reibe die Knoblauchzehe fein und verrühre sie mit der Gurke, dem Joghurt, Pfeffer, Zitronensaft und Olivenöl. Würze das Tzaziki nur bei Bedarf mit etwas mehr Salz.

Viel Spaß beim Nachmachen!
Eure Sally <3

Kontakt